Download Abrahamischer Trialog und Zivilgesellschaft: Eine by Eva Maria Hinterhuber PDF

By Eva Maria Hinterhuber

Nicht erst im Zuge fundamentalistischer Terroranschläge gilt faith oft als konfliktträchtig. Gerade der interreligiöse conversation verfügt jedoch über das Potenzial, positiv auf gesellschaftliche Konfliktlagen einzuwirken, zur wechselseitigen Integration und zum sozialen Zusammenhalt beizutragen. Seine Akteure erfüllen damit originär zivilgesellschaftliche Aufgaben. Die hier vorgelegte Studie geht der Frage nach diesem sozialintegrativen Potenzial zivilgesellschaftlicher Initiativen im conversation zwischen Juden, Christen und Muslimen in Deutschland auf theoretischer und empirischer foundation nach. Die sozialwissenschaftliche examine abrahamischer Projekte und Vereinigungen hierzulande wird durch einen Blick auf Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Österreich, Bosnien-Herzegowina, die Schweiz, die Türkei und Israel ergänzt. Kurze graphics, in denen ausgewählte TrialogInitiativen beispielhaft mit ihren Programmen, Profilen und Kontaktdaten vorgestellt werden, vervollständigen die Studie.

Show description

Read or Download Abrahamischer Trialog und Zivilgesellschaft: Eine Untersuchung zum sozialintegrativen Potenzial des Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen PDF

Similar other social sciences books

Neuer Atheismus wissenschaftlich betrachtet

Der Atheismus erlebte in den letzten Jahren eine Renaissance. Durch verschiedene Publikationen wurde der Atheismus in der Öffentlichkeit und in den Wissenschaften wieder zum Thema. Religiöser Glaube sei mit einem wissenschaftlichen Weltbild nicht vereinbar, so viele Atheisten. Diese Bewegung fasst guy unter dem Namen „Neuer Atheismus“ zusammen.

Extra info for Abrahamischer Trialog und Zivilgesellschaft: Eine Untersuchung zum sozialintegrativen Potenzial des Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen

Sample text

Staatliche Sozialleistungen beruhen zwar auf staatlich gesteuerter Umverteilung und damit aufzwang; sie sind aber ein vom Empfänger bzw. der Empfängerin einklagbares Recht. Charity steht hier entitlement gegenüber. 16 11:34 26 Eva Maria Hinterhuber Attribute, mit denen Glauben belegt wird, nämlich des Vertrauens und der Liebe (vgl. Strachwitz 2007: 31). Darin sieht der Autor eine Nähe zwischen Religion und Zivilgesellschaft begründet. Er geht noch einen Schritt weiter und postuliert eine religiöse Fundierung von Zivilgesellschaft, die deutlich stärker als die entsprechende Fundierung von Staat und Markt ausfalle.

Kamen vermehrt Ende der 1980er Jahre und in den 1990er Jahren nach Deutschland. Die Zuwanderung von Juden aus postsowjetischen Staaten nach Deutschland geht auf eine Initiative zu DDR-Zeiten zurück und wurde vom wiedervereinigten Deutschland nach anfänglichem Zögern weiter gefuhrt. 000 Juden aus der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) ein. ) eingebaut wurden. 49 Das „Kühn-Memorandum" ist benannt nach Heinz Kühn, dem ersten Ausländerbeauftragten des Bundes und ehemaligen Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vgl.

Auch seine Argumentation zielt letztlich darauf ab, das Misstrauen, das gesellschaftlichen Großinstitutionen entgegengebracht wird, durch eine stärkere Betonung der zivilgesellschaftlichen Seite zu umgehen. Hier in den Worten von Adloff/Schneider: „Bei den Menschen, also inmitten der zivilen Gesellschaft zu stehen, schließt ein kooperatives Verhältnis zum Staat nicht aus, sofern es keine Privilegierungen bedeutet und damit auch anderen Akteuren offen steht. Andernfalls wird die Kirchen das gleiche Misstrauen treffen, das heute staatstragenden Großinstitutionen häufig entgegengebracht wird" (2002: 10).

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 10 votes